Stiftung Aktuell

Während einer etwa 2-stündigen Führung durch das Projektgebiet werden die verschiedenen Aspekte des Projektes E6 „Renaturierung Polder Immenstädt/Pinnow“ der
Flächenagentur M-V GmbH, der Tochtergesellschaft der Stiftung Umwelt- und Naturschutz
M-V, gezeigt.

Die Spaziergänge beginnen um 10 Uhr sowie um 14 Uhr und sind kostenfrei. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

 

 

Bei der Stiftung Umwelt- und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern ist frühstmöglich eine Stelle als Projektleiter/Projektleiterin für ein EU LIFE-Projekt mit dem inhaltlichen Schwerpunkt Wiesenbrüterschutz in Vollzeit zu besetzen.

Die Stelle ist auf den Projektzeitraum (bis zum 30.09.2025) befristet.

Das Aufgabengebiet umfasst die eigenverantwortliche Projektleitung und –steuerung eines Projektes, dessen Ziel die Entwicklung von Maßnahmen zum Fortbestand ausgewählter Wiesenbrüterarten im Bereich des Oderästuars in Mecklenburg-Vorpommern ist.

Am Samstag, dem 29.09.2018 findet im Naturschutzgebiet „Trockenhänge am Petersberg“ bei Pinnow der 2. Arbeitseinsatz der Stiftung Umwelt- und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern statt. Ziel wird es auch dieses Mal wieder sein, die in den letzten Jahren zunehmend aufgewachsenen Ginsterbestände zurückzuschneiden, um den Offenlandcharakter im Gebiet zu fördern.

Der Einsatz findet in der Zeit von 10:00 bis 15:00 Uhr statt.

Anmeldungen sind ab sofort möglich:
per Telefon unter 0385 7582455
per E-Mail an u.koesters@stun-mv.de.

Wir heißen Sie herzlich willkommen zu unserem aktuellen Projekt: Spenden Sie für die Sanierung des Schlutius-Mausoleums in Karow!

Mit der Übertragung von Naturschutzflächen des Bundes ist unsere Stiftung im Jahre 2004 Besitzer eines Mausoleums in Karow in der Nähe von Plau am See geworden. Bis vor zwei Jahren lag das Mausoleum allerdings "im Dornröschenschlaf", bis sich unsere Stiftung entschloss ihrer Eigentümerverpflichtung als öffentlich rechtliche Stiftung unseres Landes gerecht zu werden und die Sanierung dieses Kulturschatzes zu beginnen.

Das Mausoleum im Gutspark von Karow ist ein mystisches und spannendes Gebäude. Es wurde 1916 als Grabmal für den Gutsbesitzer Johannes Schlutius errichtet und gilt als eines der bedeutendsten spätwilhelminischen Grabbauten.

Der NDR hat am 07.11.2017 im Rahmen des Nordmagazins einen kurzen Beitrag zum Mausoleum gesendet. Den Link zum Beitrag in der NDR Mediathek finden Sie hier.

Wir laden Sie ein, sich an der Rettung des Mausoleums mit einer Spende in Form einer Patenschaft für einen Stein des Mausoleums zu beteiligen.

Details zu der Aktion finden Sie auf unserer Projektseite mausoleum-karow.stun-mv.de.

Entdecken Sie ein einmaliges architektonisches Kleinod und sichern Sie sich Ihren ganz persönlichen Stein des Mausoleums!

Sie sind Meister im Abhängen, Flugkünstler der Extraklasse, bisweilen innovative Architekten, und sie machen sogar Politik. Fledermäuse und Flughunde zählen seit über 50 Millionen Jahren zu den erfolgreichsten Arten der Erde. Unumstritten ist ihre große ökologische Bedeutung, geheimnisvoll bleibt vieles an der Lebensweise dieser Nachtschwärmer.

Von ihren phänomenalen Fähigkeiten, ihrem hochentwickelten Sozialverhalten, von Vampiren, Nektartrinkern und Froschjägern erzählt in diesem Buch unser Kurator Prof. Dr. Gerald Kerth – höchst lebendig, spannend und informativ.

Die Regenbogen Pro Bonum Stiftung überreicht Spendenschecks an drei gemeinnützige Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Stiftung Umwelt- und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern, die Sozialpädagogische Kinder- und Jugendgemeinschaft Schönberg e.V. und die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern freuen sich über eine Spende der Regenbogen Pro Bonum Stiftung. Die Spenden wurden anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Regenbogen AG gesammelt und am 6. Februar 2017 auf der Ferienanlage des Touristikers in Boltenhagen überreicht. „Ein ganz besonderer Dankgilt den Urlaubsgästen der Regenbogen Ferienanlagen und den Partnern der Regenbogen AG, die die Aktion fleißig unterstützt und ordentlich gespendet haben”, so Rüdiger Voßhall, Vorstand der Regenbogen Pro Bonum Stiftung, bei der Spendenübergabe.

Voraussichtlich im April 2017 erscheint eine 90-minütige Dokumentation mit spektakulären Luftaufnahmen und spannenden Geschichten rund um das "Stettiner Haff". Die Günther Bigalke GmbH produziert seit 2013 die Dokumentationsreihe „Sagenhaft“, die sonntags 20:15 Uhr im Mitteldeutschen Rundfunk ausgestrahlt wird. Die 90-minütigen Filme porträtieren Landstriche und stellen Persönlichkeiten aus der Region vor, qualitativ hochwertig produziert und mit spektakulären Flugbildern von Natur und Sehenswürdigkeiten. Durch die Sendung führt der aus der ARD und dem MDR-Programm bekannte Moderator Axel Bulthaupt. Die aktuellen Folgen der Sagenhaft-Reihe sollen nun auf DVD erscheinen, u.a. "Sagenhaft - Das Stettiner Haff".

Am 30.01.2017 fand die konstituierende Sitzung des Kuratoriums der Stiftung Umwelt- und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin statt. Zuvor hatte Minister Dr. Backhaus es sich nicht nehmen lassen, den ausscheidenden Kuratoren für ihre Arbeit zu danken und den neuen Kuratoren der Landesumweltstiftung persönlich ihre Ernennungsurkunden auszuhändigen.


Minister Dr. Backhaus und das neue Kuratorium der Stiftung Umwelt- und Naturschutz M-V (v.l.n.r.): Professor Henning Bombeck von der Universität Rostock, Professor Gerald Kerth von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Hans Diederichs vom Landschaftspflegeverband Sternberger Endmoränengebiet, Hans-Joachim Schreiber als Vertreter des Umweltministeriums, Minister Dr. Backhaus, Ralf Pfoth von der IHK Neubrandenburg, Arp Fittschen vom Städte- und Gemeindetag M-V, Ralf Benecke vom Bauernverband M-V.
 

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat einen Kurzfilm zum Nationalen Naturerbe erstellt.

Was ist das Nationale Naturerbe?

Das Nationale Naturerbe ist eine herausragende Initiative des Bundes. Rund 156.000 Hektar wertvoller Naturflächen im Eigentum des Bundes wurden nicht privatisiert, sondern in die Hände des Naturschutzes gegeben. Hierzu zählen ehemals militärisch genutzte Gebiete, Flächen entlang der innerdeutschen Grenze ("Grünes Band"), Treuhandflächen aus dem DDR-Volksvermögen und stillgelegte DDR-Braunkohletagebaue. Viele Gebiete haben sich über Jahrzehnte hinweg trotz ihrer in Teilen sehr intensiven Nutzung zu einzigartigen Naturräumen entwickelt – als Refugien für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Den Link zum Film (auf youtube) finden Sie hier. Weitere Informationen zum Thema Nationales Naturerbe finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums.

Komm, wir gehen stiften

Ihr Euro zählt doppelt!

Mit Ihrer Zustiftung
unterstützen Sie die
Stiftungsarbeit
sogar doppelt.

> weitere Informationen